Mathematische Formeln in Glossar-Einträgen verwenden

Ein Glossar hilft dem Leser, auf schnellem Wege eine kurze Erkläung für verwendete Fachbegriffe zu finden. In LaTeX ist es möglich, automatisch ein Glossar erzeugen zu lassen. Dazu erstellt man in der Präambel mit dem Befehl \newglossaryentry{LABEL}{} einen neuen Eintrag, und bindet ihn dann mit dem Befehl \gls{LABEL}, \Gls{LABEL}, \plspl{LABEL} oder \Glspl{LABEL} in den Text ein. Verwendet man allerdings mathematische Formeln im Namen des Glossar-Eintrags, so wird diese Formel in der Überschrift im Glossar nicht fett geschrieben. In diesem Artikel beschreibe ich, wie man Glossar-Einträge mit mathematischen Formeln korrekt formatieren kann.

Zunächst muss in der Präambel das Paket glossaries eingebunden werden.

% Glossaries-Paket sollte nach dem hyperref-Paket geladen werden.
% \usepackage[nonumberlist,acronym,toc,section]{glossaries}
\usepackage[toc]{glossaries}
\makeglossaries

Das Problem

Im Anschluss kann man einen Glossar-Eintrag hinzufügen (Hier z.B. zum Fixations-Index (Fst) aus der F-Statistik):

\newglossaryentry{Fst}{
  name        = {$F_{st}$-Wert},
  description = {Fixations-Index,...},
  sort        = {fst-wert}
}

Nun kann man den Eintrag im Text einbinden:

Ein Text, der den Begriff \gls{Fst} enthält.

Im Text selbst wird der Eintrag korrekt angezeigt:

Link zum Glossar-Eintrag, der in normaler Schriftgröße in den Text eingefügt wurde.
Link zum Glossar-Eintrag, der in normaler Schriftgröße in den Text eingefügt wurde.

In Glossar ist die Formel allerdings nicht Fett geschrieben:

Standardmäßig werden mathematische Formeln in den Überschriften der Glossareinträge nicht fett geschrieben.
Standardmäßig werden mathematische Formeln in den Überschriften der Glossareinträge nicht fett geschrieben.

Ein erster Lösungsversuch

Um nun auch die Formel fett zu schreiben, kann man den Befehl \bm aus dem gleichnamigen Paket (bm) verwenden (siehe auch Stackoverflow):

\usepackage{bm}
 
\newglossaryentry{Fst}{
  name        = {$\bm{F_{st}}$-Wert},
  description = {Fixations-Index,...},
  sort        = {fst-wert}
}

Nun wird auch der Begriff Fst aus der Mathe-Umgebung in der Überschrift des Glossar-Eintrags fett geschrieben:

In der Glossar-Überschrift wird mit Hilfe des Befehls \bm die Formel fett geschrieben.
In der Glossar-Überschrift wird mit Hilfe des Befehls \bm die Formel fett geschrieben.

Allerdings wird Fst nun auch innerhalb des laufenden Textes fett geschrieben:

Unter Umständen wird nach der Formatierung der Formel, die Formel auch im Text fett geschrieben.
Unter Umständen wird nach der Formatierung der Formel, die Formel auch im Text fett geschrieben.

Die Lösung

Nun soll die Formel nur in der Glossar-Überschrift, aber nicht im Text fett geschreiben werden. Dazu fügt man zusätzlich den text-key hinzu, ohne diesen mit \bm zu formatieren (siehe Stackoverflow):

\newglossaryentry{Fst}{
  text        = {$F_{st}$-Wert},
  name        = {$\bm{F_{st}}$-Wert},
  description = {Fixations-Index,...},
  sort        = {fst-wert}
}

Schlussbemerkungen

  • Wenn die Formel am Anfang steht, funktionieren die Befehle für die Großschreibung nicht mehr. \gls und \glspl können problemlos verwendet werden. Verwendet man allerdings \Gls oder \Glspl bekommt man folgende Fehlermeldung:

    ! Extra }, or forgotten $.

  • Wenn man Formeln im Namen des Glossar-Eintrags verwendet, muss man auf jedenfall darauf achten, dass ein Wert für die Sortierung angegeben ist. Das geht mit Hilfe des sort-Schlüssels.

Mathematische Gleichung nach einer bestimmten Variablen auflösen lassen

Manchmal möchte man eine mathematische Gleichung umstellen, bzw. nach einer der Variablen auflösen. Je nachdem wie kompliziert die Gleichung ist, oder wie lange man so etwas nicht mehr gemacht hat, kann das ganz schon lästig sein. Numerik-Software wie Mathematica können einem die Arbeit deutlich erleichtern. Einige der Mathematica-Funktionen stehen auch online auf www.WolframAlpha.com (Wikipedia) zur Verfügung. In diesem Artikel beschriebe ich, wie man eine einfache Formel nach einer einer Variablen auflösen lassen kann.

  1. Nehmen wir an, wir haben folgende Gleichung:
    a = b + x
  2. Diese Formel wollen wir nach x auflösen. Das Ergebnis ist hoffetlich jedem klar: Auf beiden Seiten -b, ergibt:
    a - b = x

    bzw.

    x = a - b
  3. In Mathematica könnte man diese Aufgabe mit der Funktion Solve lösen (siehe auch: „equation solving„).
    Solve[a==b+x, x]
  4. Gibt man diesen Befehl auf WolframAlpha ein, erhält man das gesuchte Ergebnis:
    Die auf WolframAlpha angezeigte Lösung für das Problem "Löse die Gleichung a = b + x nach x auf"
    Die auf WolframAlpha angezeigte Lösung für das Problem „Löse die Gleichung a = b + x nach x auf“
  5. Da es sich bei WolframAlpha um eine semantische Suchmaschine handelt, kann man auch ähnliche Sachen eingeben, wie z.B.:
    solution of a=b+x for x

Bildschirmfoto (Screenshot) unter MacOSX aufnehmen

Manchmal kann es hilfreich sein, ein Foto vom aktuellen Bildshirm-Inhalt zu machen.
Um ein solches Bildschirmfoto (englisch: Screenshot) unter MacOSX zu machen, gibt es zwei mögliche Tasten-Kombinationen:

Tastenkombination Funktion
+ Shift + 3 Ein Foto vom gesamten Bildschirminhalt aufnehmen.
+ Shift + 4 Eine Region auswählen die photographiert werden soll.

Im Anschluss werden die Bilder automatisch als PNG-Datei auf dem Desktop abgelegt.
Die Namen der Dateien können z.B. folgendermaßen aussehen:

  • Picture#.png“ (Mac OSX Leopard, englische Version)
  • Screen shot YYYY-MM-DD at hh.mm.ss.png“ (Mac OSX Snow Leopard, englische Version)

Ubuntu-Version im Terminal herausfinden

Wer ganz schnell die Version seiner Linux-Distrbution herausfinden möchte, kann dazu den Befehl lsb_release verwenden (siehe auch Ubuntu-Hilfe und UbuntuUsers-Forum). Durch diesen Befehl erhält man Informationen über allgemeine Linux Schnittstellen (Linux Standard Base; LSB), sowie Distributions-spezifische Informationen.

  • Nach der Eingabe von:
    lsb_release -a

    erhält man z.B.:

    No LSB modules are available.
    Distributor ID:	Ubuntu
    Description:	Ubuntu 12.10
    Release:	12.10
    Codename:	quantal
  • Weitere Informationen über mögliche Parameter erhält man in den Manpages (Online Manpage zu lsb_release):

    man lsb_release
  • Eine andere (weniger umfangreiche Methode) habe ich auf aphilia.info gefunden:
    cat /etc/issue

    Mit dem Resultat:

    Ubuntu 12.10 \n \l
    

JavaScript und jQuery in einem WordPress-Blog verwenden

Wie man JavaScript in einem WordPress-Blog einbindet, erschließt sich dem Anfängen nicht ohne weiteres. Insbesondere dann, wenn man die Bibliothek jQuery für seine Skripte verwenden möchte. In diesem Artikel werde ich zunächst zeigen, wie man JavaScript direkt in den Quelltext einfügt. Im zweiten Teil zeige ich, wie man JavaScript-Dateien in einen WordPress-Blog einbaut.

Direkter Einbau in den Quelltext

Es wird oftmals davon abgeraten, Skripte direkt in den Quelltext einzubauen. Dennoch werde ich diese Methode kurz vorstellen, um einen Fallstrick beim Einbau von jQuery in WordPress-Blogs zu zeigen.

Das folgende JavaScript kann direkt in den Quelltext einen Artikels oder einer Seite kopiert werden. Beim neu laden der Seite wird dann ein Fenster mit der Nachricht „JavaScript funktioniert!“ angezeigt.

<script>
alert('JavaScript funktioniert!');
</script>

In WordPress-Blogs wird jQuery im No Conflict Mode gestartet (siehe auch Blog von Matthew Ruddy). Daher funktioniert das $-Zeichen als Alias für jQuery() nicht mehr. An den entsprechenden Stellen muss man jQuery() verwenden.

Im folgenden Beispiel wird beim Klicken auf den Text jedes Mal das Wort „neu“ vor den eigentlichen Text gestellt:

<p id="meinTest">Klicke auf diesen Text.</p>
<script>
  jQuery("#meinTest").click(function(){
    jQuery(this).before("neu ");
  });
</script>

Um das Dollarzeichen wieder als Alias für jQuery() in den eigenen Skripten verwenden zu können, muss man beim registrieren seiner Funktionen (mittels jQuery(document).ready) der ersten Funktion das Dollarzeichen als Parameter mitliefern.

<p id="meinTest">Klick auf diesen Text</p>
<script>
jQuery(document).ready(function($) {
  $("#meinTest").click(function(){
    $(this).before("neu ");
  });
})
</script>

Einbinden von Skript-Dateien

Wenn man eigene JavaScript-Dateien einbauen möchte, sollte man die von WordPress zur Verfügung gestellten Funktionen nutzen. Mit ihnen kann man relativ leicht seine Skripte hinzuladen und aktivieren. Zudem stellt man sicher, dass alle benötigten Skript-Dateien (z.B. jQuery) rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge geladen werden.

  1. Zunächst erstellt man sich eine JavaScript-Datei (z.B. meinScript.js) mit der gewünschten Funktion. Durch das folgende Skript werden die H1-Überschriften versteckt, sobald man auf sie klickt.
    jQuery(document).ready(function($) {
      $("h1").click(function(){
        $(this).hide();
      });
    });

    Die Datei meinScript.js habe ich in den Ordner js/ meines eigenen Child-Themes gelegt (siehe auch StackOverflow).

  2. Im Anschluss kann man die Datei zu WordPress hinzufügen, indem man folgenden Quelltext in seine functions.php-Datei schreibt:
    function mein_script_laden() {
    wp_enqueue_script(
      // Name des Scripts (benötigt man z.B. zum Entfernen, etc.)
        'handlerMeinesScripts',
      // Ort der Script-Datei
        get_stylesheet_directory_uri() . '/js/meinScript.js',
      // Liste der Scripts, welche von der Script-Datei benötigt werden.
      // In diesem Falle das von Wordpress geladene jqeury
        array('jquery')
    );
    }
     
    add_action( 'wp_enqueue_scripts', 'mein_script_laden' );

    Da ich ein Child-Theme verwende, habe ich zur Ermittlung des Theme-Pfades die Funktion get_stylesheet_directory_uri() verwendet. Erstellt man ein komplett eigenes Theme, sollte man die Funktion get_template_directory_uri() verwenden.

  3. In Deinem Blog kannst Du auch andere Versionen von jQuery einbinden. Siehe hierzu: Die netzialisten.de und den Blog von Wlad Leirich.
  4. Du kannst auch die JavaScript-Datei im Theme-Editor sichtbar machen. Danach hast Du die Möglichkeit, die JavaScript-Datei direkt aus WordPress heraus zu editieren.

Vervollständigung für eigene LaTeX-Befehle in TeXstudio realisieren

Für einige Aufgaben kann man sich in LaTeX eigene Befehle definieren. So habe ich mir z.B. Befehle für die Referenzierung von Bildern, Tabellen, etc. innerhalb meines Dokumentes definiert. Im Gegensatz zum TeX-eigenen Befehl \ref, wird einem in TeXstudio für den eigenen Befehl standardmäßig keine Liste der vorhandenen Labels angezeigt. In diesem Artikel beschreibe ich, wie man diese erweiterte Code-Vervollständigung für eigene Befehle in TeXstudio aktivieren kann.

Beim tippen des LaTeX-Befehls \ref stellt TeXstudio standardmäßig eine Liste  der vorhandenen labels zur Verfügung (hier: Fig:test). In wenigen Schritten kann man diese Liste auch beim tippen von eigenen Befehlen anzeigen lassen.
Beim tippen des LaTeX-Befehls \ref stellt TeXstudio standardmäßig eine Liste der vorhandenen labels zur Verfügung (hier: Fig:test). In wenigen Schritten kann man diese Liste auch beim tippen von eigenen Befehlen anzeigen lassen.
  1. Ich nutze z.B. für Referenzen auf Bilder einen eigenen Befehl (\fig). Dieser Befehl schreibt mir bei der Referenzierung nicht nur die Nummer, sondern auch gleich ein „Fig. “ vor diese Nummer (siehe auch LaTeX: Labels and Cross-referencing). Dazu verwende ich in der Präambel folgende Zeilen:

    \newcommand{\tab}[1]{{\sc Table~\ref{#1}}}
    \newcommand{\eq}[1]{{\sc Equation~\ref{#1}}}
    \newcommand{\fig}[1]{{\sc Figure~\ref{#1}}}	% z.B. für Fig. 2
    \newcommand{\figE}[2]{{\sc Figure~\ref{#1}#2}}	% z.B. für Fig. 2A
     
    \newcommand{\chap}[1]{{\sc Chapter~\ref{#1}}}
    \newcommand{\sect}[1]{{\sc Section~\ref{#1}}}
    \newcommand{\subsect}[1]{{\sc Subsection~\ref{#1}}}
    \newcommand{\lst}[1]{{\sc Listing~\ref{#1}}}
    \newcommand{\itm}[1]{{\sc Item~\ref{#1}}}
  2. Um nun beim tippen des Befehls \fig oder \tab ebenfalls eine Liste der labels angezeigt zu bekommen, kann man Befehle in sogenannten CWL-Dateien anlegen. Eine sehr gute Beschreibung des CWL-Formates findet man in der TeXstudio-Dokumentation (lokal).

    Ich habe mir eine Datei sven.cwl mit folgendem Inhalt angelegt:

    # Kommentarzeile
    \tab{key}#r
    \eq{key}#r
    \fig{key}#r
    \figE{key}{teil}#r
    
    \tab{key}#r
    \chap{key}#r
    \sect{key}#r
    \subsect{key}#r
    \lst{key}#r
    \itm{key}#r
    
  3. Im Anschluss habe ich die Datei in mein lokales Konfigurationsverzeichnis für TeXstudio kopiert. Unter Ubuntu Linux ist das standardmäßig: /home/username/.config/textstudio (bzw. ~/.config/textstudio)
  4. Die CWL-Datei habe ich dann in den Einstellungen von TeXstudio aktiviert:
    Die eigenen CWL-Dateien müssen noch in den Einstellungen von TeXstudio aktiviert werden.
    Die eigenen CWL-Dateien müssen noch in den Einstellungen von TeXstudio aktiviert werden.
  5. Im Anschluss wird auch für eigene Befehle (hier: \fig, \figE, \eq und \tab) eine Liste von verfügbaren labels angezeigt.

    Mit Hilfe von CWL-Dateien kann auch für eigene Befehle z.B. eine Liste bekannter labels in der Autovervollständigung angezeigt werden.
    Mit Hilfe von CWL-Dateien kann auch für eigene Befehle z.B. eine Liste bekannter labels in der Autovervollständigung angezeigt werden.

Eine große Datei in viele kleine Dateien zerlegen

Ich hatte gerade eine sehr große Datei (3.3GB), die ich über eine langsame Internetverbindung auf einen Server verschieben wollte. Der Vorgang würde mehrere Stunden dauern. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Upload unterbrochen würde, wäre relativ groß. In dem Falle müßte ich nochmal von vorne beginnen. Daher habe ich die Dateien in einzelne Dateien zerlegt. In diesem Artikel erkläre ich, wie man eine große Datei aufteilt und im Anschluss wieder zusammenfügt.

Ich habe eine Datei ergebnisse.zip, die ich in 10 MB große Stücke zerteilen möchte.

  1. Um den Erfolg überprüfen zu können, ermittle ich zunächst eine Prüfsumme (Hier: MD5-String) der Ausgangsdatei:
    md5sum ergebnisse.zip > ergebnisse.zip.md5
  2. Mit Hilfe des Programms split teile ich die Datei in 10MB große Stücke:
    split -b 10M ergebnisse.zip ergebnisse_split.zip.

    Dadurch werden viele Dateien erzeugt, die folgenden Aufbau haben:

    ergebnisse_split.zip.aa
    ergebnisse_split.zip.ab
    ergebnisse_split.zip.ac
    ergebnisse_split.zip.ad
    ...
    ergebnisse_split.zip.zy
    ergebnisse_split.zip.zz
    
  3. Nun kann man diese Dateien z.B. per SSH auf einem Server laden:
    scp ergebnisse_split.zip.* user@server.domain:~/zielordner

    Sollte nun der Vorgang unterbrochen werden, kann man im Anschluss einfach bei der Datei beginnen, bei der der Upload unterbrochen wurde.

  4. Nach erfolgtem Upload fügt man die Dateien mit Hilfe von cat einfach wieder zusammen:
    cat ergebnisse_split.zip.* > ergebnisse_cat.zip
  5. Nun muss nur noch geprüft werden, ob die zusammengefügte Datei den gleichen Inhalt wie die Ausgangsdatei hat. Dazu berechnet man erstmal die MD5-Summe:
    md5sum ergebnisse_cat.zip > ergebnisse_cat.zip.md5

    Wenn alles geklappt hat, stehen in ergebnisse.zip.md5 und ergebnisse_cat.zip.md5 die gleichen MD5-Summen.

  6. Weitere Möglichkeiten findest Du im Wiki von UbuntuUsers.

Passwörter im Mozilla Firefox werden nicht gespeichert?

Viele Seiten im Internet erfordern eine Anmeldung mit einem Nutzernamen und einem Passwort. Im Optimalfall hat man für jede Seite ein eigenes (und sicheres) Passwort. Dadurch sammeln sich über die Zeit viele Passwörter an, die man nicht jedes mal neu eingeben möchte (oder kann, weil man sie vergessen hat).

Mozilla Firefox bietet daher die Möglichkit Passwörter zu speichern. Wie auf der deutschsprachigen Hilfeseite von Firefox beschrieben, macht Firefox dies bereits standardmäßg. Man sollte allerdings zusätzlich ein Master-Passwort vergeben, um unberechtigten Personen den Zugriff auf die Passwörter zu erschweren.

Unter Umständen kann es passieren, dass man nicht gefragt wird, ob man ein neues Passwort speichern möchte. Zudem kann man in den Sicherheitseinstellungen das Feld „Passwörter speichern“ nicht aktivieren.

Screen shot 2013-08-21 at 12.23.14_cut
Wenn man in den Datenschutzeinstellungen „immer den privaten Modus verwenden“ aktiviert hat, kann man in den Sicherheitseinstellungen das Feld „Passwörter speichern“ nicht aktivieren.

Die Ursache hierfür kann sein, dass man in den Datenschutz-Einstellungen „immer den privaten Modus verwenden“ aktiviert hat. In dem Falle ist es nicht möglich, das Feld „Passwörter speichern“ zu aktivieren. Dieser und andere Gründe für nicht gespeicherte Passwörter, werden auf der englischsprachigen Mozilla Hilfeseite diskutiert.

Um dennoch ein Passwort zu speichern, kann man den privaten Modus in den Datenschutzeinstellungen kurzzeitig deaktivieren (das erfordert einen Neustart des Browsers) und nach der erfolgreichen Speicherung des neuen Passwortes den Modus wieder aktivieren.

 

 

Ubuntu ISO-Dateien nach dem Download überprüfen

Nach dem Download von Ubuntu (oder anderer Dateien aus dem Internet) überprüfe ich immer, ob die Datei(en) korrekt heruntergeladen wurde(n). Eine Möglichkeit ist, die MD5-Summe der ISO-Dateien zu berechnen.

Unter Linux steht dazu der Befehl md5sum zur Verfügung

1
2
3
4
# MD5-Summen aller *.iso-Dateien berechnen und in md5sums.txt schreiben:
md5sum *.iso > md5sums.txt
# Inhalt der Datei anzeigen:
cat md5sums.txt

Als Ausgabe bekommt man z.B.:

8d72e2db7e72e13813731eab37a14d26  ubuntu-13.04-desktop-amd64.iso
5d5d1a7da2a0659b163d4f8bd70fbe6f  ubuntu-13.04-desktop-i386.iso
21ec41563ff34da27d4a0b56f2680c4f  ubuntu-13.10-desktop-amd64.iso
d0508f909c2c71d96aeac5efb0329b33  ubuntu-13.10-desktop-i386.iso

Unter MacOSX steht dazu der Befehl md5 zur Verfügung

1
2
3
4
# MD5-Summen aller *.iso-Dateien berechnen und in md5sums.txt schreiben:
md5 *.iso > md5sums.txt
# Inhalt der Datei anzeigen:
cat md5sums.txt

Als Ausgabe bekommt man z.B.:

MD5 (ubuntu-13.04-desktop-amd64.iso) = 8d72e2db7e72e13813731eab37a14d26
MD5 (ubuntu-13.04-desktop-i386.iso) = 5d5d1a7da2a0659b163d4f8bd70fbe6f
MD5 (ubuntu-13.10-desktop-amd64.iso) = 21ec41563ff34da27d4a0b56f2680c4f
MD5 (ubuntu-13.10-desktop-i386.iso) = d0508f909c2c71d96aeac5efb0329b33

Nun muss man nur noch die ermittelten Summen mit den erwarteten Summen vergleichen. Leider werden auf der Downloadseite von Ubuntu nicht mehr standardmäßig die MD5-Testsummen bereitgestellt. Allerdings gibt es eine Seite mit allen bisherigen Testsummen für Ubuntu.

Werbung aus der Ubuntu-Dash entfernen

Wenn man in das Suchfeld der Dash einen Begriff eingibt, wird nicht nur auf der Festplatte gesucht, sondern auch im Internet. Das finde ich persönlich im Bezug auf der Datenschutz sehr fragwürdig. Im folgenden Artikel zeige ich, wie man diese Werbung ganz leicht deaktivieren kann.

Gibt man in die Dash einen Suchbegriff ein, wird standardmäßig Werbung für den Kauf von Musik angezeigt.
Gibt man in die Dash einen Suchbegriff ein, wird standardmäßig Werbung für den Kauf von Musik angezeigt.

In der aktuellen Version von Ubuntu (13.10: Saucy Salamander) wird zum Beispiel Werbung für Musik angezeigt. In früheren Versionen scheint es Werbung für Amazon gewesen zu sein (siehe UbuntuUsers Wiki). Diese Werbung wird durch Unity-Lenses in die Dash integriert. Es gibt nun zwei Möglichkeiten diese Werbung aus der Dash zu verbannen:

  1. Online-Suche in den Ubuntu-Einstellungen deaktivieren
  2. Verantwortliche Unity-Lenses deinstallieren

Online-Suche deaktivieren

Die Weitergabe des Suchbegriffes an Online-Services kann in den Ubuntu-Einstellungen deaktiviert werden. Dazu gehst du einfach auf „Systemeinstellungen -> Privatsphäre -> Suchergebnisse -> Online-Suchergebnisse“ und deaktivierst diese.

Deaktivierung der Online-Suchergebnisse in der englischsprachigen Version von Ubuntu.
Deaktivierung der Online-Suchergebnisse in der englischsprachigen Version von Ubuntu.

Das ist auch der Weg, der in der Legal Notice von Ubuntu vorgeschlagen wird:

Online Search
You may restrict your dash so that we don’t send searches to third parties and you don’t receive online search results. To do this go to the Privacy panel and toggle the ‘Include online search results’ option to off. The Privacy panel can be found in your System Settings or via a dash search. For a current list of our selected third parties, please see www.ubuntu.com/privacypolicy/thirdparties.

Unity Lenses deinstallieren

In der zweiten Variante deinstallierst Du einfach die verantwortlichen Unity Lenses.

  • unity-lens-shopping – war laut UbuntuUsers für die Amazon-Werbung verantwortlich
  • unity-scope-musicstores – Dieses Paket erweitert unity-lens-music um die Möglichkeit Musik online zu kaufen