Zeichenketten in R zusammenfügen

Das Zusammenfügen von Zeichenketten (Konkatenieren von Strings) ist eine Standard-Aufgabe in allen Programmiersprachen. Auch bei der Programmierung in R wird die Funktion benötigt, wenn man z.B. Text dynamisch erzeugen lassen, oder den Wert einer Variablen an einen Text anfügen möchte. Die Funktion, die diese Aufgabe in R übernimmt, ist meiner Meinung nach etwas außergewöhnlich benannt. Mit diesem Artikel möchte ich mich selbst daran erinnern, dass sie paste() heißt.

Hier ein paar Beispiele, wie Zeichenketten (Strings) in verschiedenen Programmiersprachen zusammengefügt werden:

R
Die Funktion, mit der in R Strings zusammengefügt werden, heißt paste() (vom englischen „paste“ für „zusammenkleben“). Beispiel:

daten = c(1:10)
plot(daten, main=paste("Plot von",length(daten),"Werten."))

Mit der Funktion paste() werden durch Kommata getrennte Werte zusammengefügt. Dabei wird jedesmal ein Leerzeichen eingefügt. Wenn man die Zeichenketten ohne Leerzeichen zusammenfügen möchte, kann man entweder den Parameter sep="" setzen, oder die Funktion paste0() verwenden:

paste(sep="", "eins", "zwei") == paste0("eins", "zwei")
Java
In Java können Zeichenketten mit dem +-Operator verkettet werden:

String var = "eins";
var = var + "zwei" + "drei";
System.out.println(var);

oder mit dem +=-Operator:

String text = "Anfang";
text += "Ende";
System.out.println(text);

Sollte man sehr häufig Strings zusammenfügen, so empfiehlt sich die Verwendung eines StringBuffer-Objektes mit der Methode append() (siehe auch ChuckAndWayne-Blog):

StringBuffer b = new StringBuffer();
for (int i = 0; i<1000000; i++) {
	b.append("langer Text\n");
}
System.out.println(b);
bash
In der Bash können Variablen und Strings einfach direkt nacheinander geschrieben werden, um sie zusammenzufügen.

a="A"
b=$a"b"
echo $b
 
c="${b}c"
echo $c
 
echo $c "Bei echo können" "Leerzeichen zwischen" "den Strings sein."
 
d=$a$b
echo $d

Die bash unterstützt auch den +=-Operator:

c="Vorne"
c+=Hinten
echo $c

Für weitere Details siehe StackOverflow.

Um ganze Dateien zusammenzufügen, kann man den Befehl cat verwenden:

echo -e "Zeile 1, Datei 1\nZeile 2, Datei 1" > datei1.txt
echo -e "Zeile 1, Datei 2\nZeile 2, Datei 2" > datei2.txt
cat datei1.txt datei2.txt
PHP
In PHP können Strings mit Hilfe von . oder .= zusammengefügt werden:

<?php
$text = "Mein Text ";
$text .= "wird immer" . " " . "länger!";
echo $text;
?>
JavaScript
In JavaScript können Strings, ähnlich wie in Java, mit Hilfe des + und des +=-Operators aneinander gehängt werden:

<script>
var msg = "Nachricht";
msg += " wird";
msg = msg + " immer" + " länger";
alert(msg + "!");
</script>
C#
In C# können Strings mit Hilfe der Funktionen string.concat and string.join zusammengefügt werden. Siehe dazu den Blog von Alex James Brown.

JavaScript-Datei im Theme-Editor sichtbar machen

Wer JavaScript-Dateien in seinem WordPress-Blog verwenden möchte, der möchte diese Dateien eventuell auch über den eingebauten Theme-Editor bearbeiten. Das Problem ist allerdings, dass der Theme-Editor solche Dateien nicht auflistet die in Unterverzeichnissen liegen oder deren Dateinamen nicht auf .css oder .php enden. In diesem Artikel zeige ich eine Möglichkeit, dieses Problem in drei Schritten zu umgehen.

  1. Verschiebe die Datei aus dem Unterverzeichnis direkt in das Wurzelverzeichnis deines Themes oder Child-Themes.
  2. Ändere die Endung der Datei auf .php.
  3. Schreibe zu Beginn der Datei folgenden PHP-Befehl:
    <?php
    header("Content-type: text/javascript; charset=UTF-8");
    ?>

    Mit diesem Befehl sendet PHP an den Browser, dass es sich um eine JavaScript-Datei handelt. Wenn vom Server keine (oder falsche) Informationen über den Inhalt der Datei gesendet würden, dann würde insbesondere Firefox diese Datei ignorieren. Solltest Du beim Erstellen der JavaScript-Datei einen anderen Zeichensatz als UTF-8 verwendet haben, musst Du die Angabe das charset entsprechend ändern.

Sprache deines WordPress-Blogs umstellen

Eventuell hast Du Dir WordPress von der englisch-sprachigen Website heruntergeladen. Alle von WordPress zur Verfügung gestellten Texte (Hilfen, Fehlermeldungen, usw.) sind dann auf englisch. Falls Du Deinen Blog nun in deutscher Sprache betreiben möchtest, hast Du zwei Möglichkeiten:

  1. Du lädst Dir die deutsche WordPress-Version (oder eine Version in einer anderen Sprache) herunter und führst die Installation erneut durch. Das kann insbesondere dann lästig sein, wenn Du bereits Beiträge geschrieben hast.
  2. Du installierst für WordPress einfach eine andere Sprachdatei. Die dazu notwendigen Schritte habe ich im folgenden Text aufgelistet (Eine offizielle Version dazu findest Du auf der WordPress Homepage).

Manuelle Änderung der Sprache Deines WordPress Blogs:

  1. Lade Dir das deutsche Sprachpaket herunter und entpacke das Archiv. (Falls Du eine andere Sprache verwenden möchest, findest du entsprechende Links auf der WordPress-Seite: WordPress in Your Language.
  2. Erzeuge innerhalb des Ordners „wp-content/“ (oder innerhalb von „wp-includes„) deiner WordPress Installation einen Ordner Namens „languages“.
  3. Kopiere alle entpackten *.mo-Dateien sowie den Ordner themes in den Ordner „wp-content/languages/„. Der Ordner themes enthält Übersetzte Texte für die Standad-Themes von WordPress.
  4. Öffne anschliessend die Datei wp-config.php im Wurzelverzeichnis deiner Worpress Installation mit einem Text-Editor. Dort änderst du die Zeile
    define('WPLANG', '');

    zu

    define('WPLANG', 'de_DE');
  5. Fertig.

Darüber hinaus hast Du die Möglichkeit mit Hilfe von Plugins einen mehrsprachigen Blog zu betreiben.