Rezept für überbackene Waffeln („Irinas Waffeln“)

Ich bin ein Freund außergewöhnlicher und vor allem schneller Rezepte. Als mir meine Frau (Irina) allerdings von ihrer Idee zu „überbackenen süßen Waffeln“ erzählte, war ich skeptisch. Zu unrecht, denn ihre Idee stelle sich als äußerst schmackhaft heraus.

  1. Waffeln auf Mikrowellen geeigneten Teller legen.
    Fertige, süße Waffeln auf einen für die Mikrowelle geeigneten Teller legen.
  2. Die Waffeln mit Käse belegen (hier: Tilsiter).
    Die Waffeln mit Käse belegen (hier: Tilsiter).
  3. Die belegten Waffeln für 45 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle erhitzen.
    Die belegten Waffeln für 45 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle erhitzen.
  4. Fertig.
    Fertig.
  5. Die Waffeln sollten möglichst schnell gegessen werden. Auf jeden Fall sollte das Kondenswasser (zwischen Waffeln und Teller) entweichen können. Ansonsten werden die Waffeln unangenehm weich.

Ich finde man sollte die Waffeln nach Irina benennen. Wenn Dir die Waffeln ebenfalls schmecken, dann schreib einen Kommentar und empfiehl „Irinas Waffeln“ weiter.

Grafik-Parameter in R zeitweise verändern

R ist eine Programmiersprache, mit deren Hilfe man Statistiken berechnen und die Ergebnisse grafisch darstellen kann. Dabei kann man auch mehrere solcher Grafiken in eine einzige Datei (z.B. PDF-Datei) speichern.

Die Ausgabegeräte („output device“, z.B. PDF-Datei) haben voreingestellte Werte für z.B. die Rahmenbreite, Textfarben, Textgrößen, usw.. Manchmal möchte man dabei für einen einzigen Plot die Standard-Parameter des Ausgabegerätes verändern(sie auch: Dokumentation zu par() und WikiBooks-Artikel zu par()). Für weitere Plots sollen dann wiederum die Standard-Parameter verwendet werden. Dazu kann man die Parameter vor der Veränderung zwischenspeichern und im Anschluss wieder einsetzen.

Im folgenden Beispiel werden drei einfache Grafiken in eine gemeinsame PDF-Datei geplottet. Im zweiten Plot werden die Ränder, sowie die Ausrichtung der Beschriftungen verändert. Im dritten Plot werden dann wieder die Standard-Parameter verwendet:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
# Ausgabegerät setzen (hier: PDF-Datei)
pdf("plots.pdf")
 
# Plot mit Standard-Parametern
plot(
    x = 1, y = 1
    , xlab = "X-Achsenbeschriftung"
    , ylab = "Y-Achsenbeschriftung"
    , main = "Plot mit Standard-Parametern"
)
 
# Alle änderbaren Standardparameter speichern
original_parameter = par(no.readonly=TRUE)
 
# Plot mit geändertem Rahmen und linksbündigen Beschriftungen
par( mar = c(4,4,1,0) + 0.1 , adj = 0)
plot(
    x = 1, y = 1
    , xlab = "X-Achsenbeschriftung"
    , ylab = "Y-Achsenbeschriftung"
    , main = "Plot mit eigenen Parametern"
)
 
# Standard-Parameter einsetzen
par(original_parameter)
 
# Erneut mit Standard-Parametern plotten
plot(
    x = 1, y = 1
    , xlab = "X-Achsenbeschriftung"
    , ylab = "Y-Achsenbeschriftung"
    , main = "Plot mit Standard-Parametern"
)
 
# Ausgabegerät schließen (hier: Daten in PDF-Datei speichern)
dev.off()

Im oben stehenden Beispiel wurden all diejenigen Parameter zwischengespeichert, die auch tatsächlich geändert werden können. Parameter wie z.B. cin oder csi können zwar gelesen, aber nicht geändert werden. Um nur änderbare Parameter auszulesen, muss in der Funktion par() die Option no.readonly auf TRUE gesetzt werden. Ansonsten bekommt man folgende Fehlermeldung:

Warnmeldungen:
1: In par(original_parameter) : graphical parameter "cin" cannot be set
2: In par(original_parameter) : graphical parameter "cra" cannot be set
3: In par(original_parameter) : graphical parameter "csi" cannot be set
4: In par(original_parameter) : graphical parameter "cxy" cannot be set
5: In par(original_parameter) : graphical parameter "din" cannot be set

Anstatt alle änderbaren Parameter zwischen zu speichern, kann man sich auch nur eine Auswahl an Parametern merken:

12
13
# Auswahl an änderbaren Standardparametern speichern
original_parameter = par(c("mar", "adj"))

Abkürzungen in gnuplot

Das Programm gnuplot dient dazu, Daten in einem Koordinatensystem graphisch darzustellen. Gnuplot kann über den Befehl

gnuplot

im interaktiven Modus gestartet werden. Um die Eingabe der Befehle zu beschleunigen, gibt es für häufig verwendete Befehle Kurzschreibweisen. Einige davon sind in der folgenden Tabelle aufgelistet:

Befehl Abkürzung Beispiel
using u, usi plot "file.dat" u 1:2
title t plot 1 t "Linie 1"
with w plot 2 w lines
lines l plot 2 with l
linespoints lp, linesp plot 2 with linesp
linetype lt plot 2 w l lt 3
linecolor lc plot 2 w l lc rgb "#cccccc"
linewidth lw plot 2 w l lw 5
points p plot 2 with p
pointtype pt plot 2 w p pt 6
pointsize ps plot 2 w p ps .5
pointinterval pi ?pointinterval
xrange xr set xr [-5:5]
yrange yr set yr [1:2]
terminal term set term pdf
postscript post set terminal post
output out set out "filename.dat"
replot rep

Weitere Details findest Du in der gnuplot-Dokumentation.

Screenshot einer kompletten Webseite machen.

Manchmal möchte man einen Screenshot (Bildschirmfoto) von einer kompletten Webseite erstellen. Oftmals sind Webseiten aber größer als der im Browserfenster dargestellte Bereich. Dadurch kann man die Homepage nicht mit dem im Betreibssystem integrierten Screenshot-Programm „ablichten“ und speichern, da diese nur den aktuell dargestellten Bereich abfotografieren.

Bildschirmfoto vom 2013-08-23 02:09:18
Oftmals sind Webseiten größer als der aktuell im Browser dargestellte Bereich. Daher kann man nicht ohne Weiteres ein Foto der gesamten Seite erstellen (hier ist der untere Bereich abgeschnitten).
Browser Add-ons ermöglichen es, eine Webseite in ihrer vollen Größe "abzulichten".
Browser Add-ons ermöglichen es, eine Webseite in ihrer vollen Größe „abzulichten“.

Für den Browser Firefox gibt es diverse Add-Ons, die in der Lage sind komplette Webseiten abzulichten. Awesome Screenshot Plus und Fireshot (Fireshot ist nicht für Linux verfügbar) bieten darüber hinaus die Möglichkeit, das erstellte Bildschirmfoto vor dem Speichern zu bearbeiten.

Das Firefox Add-On "Awesome Screenshot Plus" ermöglicht es auch unter Linux ein Bildschirmfoto eine kompleten Webseite (oder auch Teilen davon) zu erstellen. Im Anschluss kann das Foto direkt bearbeitet werden
Das Firefox Add-On „Awesome Screenshot Plus“ ermöglicht es (auch unter Linux!) ein Bildschirmfoto einer kompletten Webseite (oder auch Teilen davon) zu erstellen. Im Anschluss kann das Foto direkt bearbeitet werden.

 

Passwörter im Mozilla Firefox werden nicht gespeichert?

Viele Seiten im Internet erfordern eine Anmeldung mit einem Nutzernamen und einem Passwort. Im Optimalfall hat man für jede Seite ein eigenes (und sicheres) Passwort. Dadurch sammeln sich über die Zeit viele Passwörter an, die man nicht jedes mal neu eingeben möchte (oder kann, weil man sie vergessen hat).

Mozilla Firefox bietet daher die Möglichkit Passwörter zu speichern. Wie auf der deutschsprachigen Hilfeseite von Firefox beschrieben, macht Firefox dies bereits standardmäßg. Man sollte allerdings zusätzlich ein Master-Passwort vergeben, um unberechtigten Personen den Zugriff auf die Passwörter zu erschweren.

Unter Umständen kann es passieren, dass man nicht gefragt wird, ob man ein neues Passwort speichern möchte. Zudem kann man in den Sicherheitseinstellungen das Feld „Passwörter speichern“ nicht aktivieren.

Screen shot 2013-08-21 at 12.23.14_cut
Wenn man in den Datenschutzeinstellungen „immer den privaten Modus verwenden“ aktiviert hat, kann man in den Sicherheitseinstellungen das Feld „Passwörter speichern“ nicht aktivieren.

Die Ursache hierfür kann sein, dass man in den Datenschutz-Einstellungen „immer den privaten Modus verwenden“ aktiviert hat. In dem Falle ist es nicht möglich, das Feld „Passwörter speichern“ zu aktivieren. Dieser und andere Gründe für nicht gespeicherte Passwörter, werden auf der englischsprachigen Mozilla Hilfeseite diskutiert.

Um dennoch ein Passwort zu speichern, kann man den privaten Modus in den Datenschutzeinstellungen kurzzeitig deaktivieren (das erfordert einen Neustart des Browsers) und nach der erfolgreichen Speicherung des neuen Passwortes den Modus wieder aktivieren.

 

 

Bildschirmfoto (Screenshot) unter MacOSX aufnehmen

Manchmal kann es hilfreich sein, ein Foto vom aktuellen Bildshirm-Inhalt zu machen.
Um ein solches Bildschirmfoto (englisch: Screenshot) unter MacOSX zu machen, gibt es zwei mögliche Tasten-Kombinationen:

Tastenkombination Funktion
+ Shift + 3 Ein Foto vom gesamten Bildschirminhalt aufnehmen.
+ Shift + 4 Eine Region auswählen die photographiert werden soll.

Im Anschluss werden die Bilder automatisch als PNG-Datei auf dem Desktop abgelegt.
Die Namen der Dateien können z.B. folgendermaßen aussehen:

  • Picture#.png“ (Mac OSX Leopard, englische Version)
  • Screen shot YYYY-MM-DD at hh.mm.ss.png“ (Mac OSX Snow Leopard, englische Version)

Rar-Archive unter MacOSX entpacken

Manchmal findet man ein altes RAR-Archiv auf der Festplatte oder lädt ein solches aus dem Internet herunter. Standardmäßig ist unter MacOSX kein Programm vorhanden, mit dem man diese Archive entpacken kann. Allerdings findet sich in den MacPorts das Programm unrar, mit dem man diese Archive entpacken kann. Installieren kannst Du unrar über die folgenden Terminal-Befehle:

# Erstmal die Paketquellen aktualisieren:
sudo port selfupdate
 
# Schauen, ob unrar (noch) in den Quellen zu finden ist:
port search unrar
 
# unrar installieren
sudo port install unrar

Falls Du MacPorts nicht verwendest, kannst Du Dir auch die entsprechenden Dateien aus dem Internet herunterladen: UnRar (Terminal-Version), UnRarX (mit grafischer Benutzer-Oberfläche)

Danach steht Dir im Terminal der Befehl unrar zur Verfügung. Wenn Du diesen Befehl ohne Parameter eingibst, erscheint die Hilfe zu unrar.

# Hilfe zu unrar anzeigen
unrar

Zum einfachen entpacken eines Archivs kannst Du folgenden Befehl verwenden:

# Archiv names "datei.rar" entpacken
unrar e datei.rar

Link-Manager zu WordPress hinzufügen

In WordPress 3.5 wurde Link-Manager entfernt. Mit diesem konnte man z.B. seine Links für den Blogroll oder eine Linkliste verwalten.

Bildschirmfoto vom 2013-08-20 09:07:53
Die Linkverwaltung wurde aus WordPress 3.5 entfernt. Sie steht allerdings weiterhin als Plugin „link-manager“ zur Verfügung

Der Linkmanager ist jetzt als Plugin (Name: link-manager) verfügbar.

Systemressourcen in der Symbolleiste von Ubuntu anzeigen

Ich sehe immer ganz gerne, was gerade auf meinem Rechner passiert. Wird gerade auf das Internet zugegriffen? Sind die Prozessoren ausgelastet?

Bildschirmfoto vom 2013-08-20 08:09:57
Die aktuelle Systemlast kann direkt in der Symbolleiste von Ubuntu dargestellt werden.

Dazu gibt es in den Quellen von Ubuntu den Systemmonitor „System Load Indicator„. Dieser zeigt Graphen für die Prozessor-, Arbeitsspeicher- und Auslagerungsspeicherlast sowie den Netzwerkverkehr direkt in der Symbolleiste an.

Dazu musst Du lediglich das Paket indicator-multiload installieren.

sudo apt-get install indicator-multiload

Um Informationen über die Hardware deines Computers zu bekommen, schaue dir den Artikel „Informationen über Prozessoren unter Linux herausfinden“ an.

Alternatives Programm: Conky

Nemo anstatt Nautilus als Dateimanager verwenden

Mit der Version 3.6 hat sich Nautilus (neuerdings „Files“), der Standard-Dateimanager von Gnome, drastisch geändert. Viele nützliche Funktionen sind ersatzlos gestrichen worden. Mir fehlen seither vor allem:

  • Die Baum-Ansicht. Dadurch konnte man durch „aufklappen“ den Inhalt eines Ordners betrachten, ohne diesen „betreten“ zu müssen.
  • Die Statusleiste. Darin wurde z.B. angezeigt, wieviel freier Speicherplatz noch im aktuellen Speichermedium vorhanden ist.
Bildschirmfoto vom 2013-08-16 18:52:59
Viele Funktionen wurden in Nautilus 3.6 ersatzlos entfernt.

In der Version 3.8 von Nautilus stehen scheinbar die oben genannten Funktionen wieder zur Verfügung (UbuntuUsers Forum). Bis diese Version für Ubuntu verwendet wird, habe ich mich entschieden „Nemo“ als Dateimanager zu verwenden. Nemo ist eine Weiterentwicklung von Nautilus 3.4. Alle in Nautilus 3.6 entfernten Funktionen sind In Nemo weiterhin vorhanden. Zudem wurden viele nützliche Funktionen hinzugefügt, wie z.B.:

  • Kontextmenü-Eintrag „Als Administrator öffnen“
  • Kontextmenü-Eintrag „Im Terminal öffnen“
Bildschirmfoto vom 2013-08-16 19:27:46
Der Dateimanager Nemo hat weiterhin eine Statusleiste, sowie die Möglichkeit Ordner aufzuklappen.

Installation und System-Integration

Die Installation von Nemo gestaltet sich allerdings etwas schwierig, da Nemo (noch) nicht in den offiziellen Quellen von Ubuntu zu finden ist. Im folgenden werde ich eine Möglichkeit zur Installation von Nemo vorstellen. Im Anschluss gebe ich noch einige Alternativen, die ich im Netz gefunden habe:

  1. Wie auf fandigital und webupd8 beschrieben wird, kann man das auf der Cinnamon/Nemo Download-Seite genannte Persönliche Paket Archiv (PPA) für die Installation verwenden:
    Im Terminal:

    # PPA hinzufügen
    sudo add-apt-repository ppa:gwendal-lebihan-dev/cinnamon-stable
    # Paketquellen neu laden
    sudo apt-get update
    # Nemo, sowie die Integration des file-rollers installieren
    sudo apt-get install nemo nemo-fileroller

    In Synaptic:

    1. Bei „Einstellungen/Paketquellen“ im Reiter „Andere Software“ auf „Hinzufügen“ klicken, und folgenden Befehl angeben: ppa:launchpad.net/~gwendal-lebihan-dev/+archive/cinnamon-stable.
    2. Fenster schließen und im Hauptfenster auf „Neu laden“ klicken.
    3. Im Anschluss das Paket „nemo“ suchen und installieren. Das Paket „nemo-fileroller“ sollte automatisch mit installiert werden.

    Durch die Installation werden in der Datei /usr/share/applications/bamf-2.index folgende Einträge gemacht:

    cinnamon.desktop	/usr/bin/cinnamon-launcher		GNOME;	true
    cinnamon-menu-editor.desktop	cinnamon-menu-editor			true
    nemo.desktop	nemo %U		GNOME;Unity;	false
    nemo-home.desktop	nemo %U		GNOME;Unity;	false
    cinnamon2d.desktop	/usr/bin/cinnamon2d		GNOME;	true
    cinnamon-settings.desktop	cinnamon-settings		GNOME;	false
    nemo-autorun-software.desktop	nemo-autorun-software %u			true
    cinnamon-add-panel-launcher.desktop	/usr/share/cinnamon/applets/panel-launchers@cinnamon.org/cinnamon-add-panel-launcher.py			true
    nemo-mount-archive.desktop	/usr/lib/gvfs/gvfsd-archive file=%u			true
    nemo-folder-handler.desktop	nemo %U		GNOME;Unity;	true
  2. Nach der Installation werden die Ordner auf dem Desktop bereits mit Nemo geöffnet (eventuell musst Du Dich dazu ab- und wieder anmelden). USB-Sticks die in der Schnellstart-Leiste angezeigt werden und Ordner im Dash, werden allerdings weiterhin mit Nautilus geöffnet. Das hängt scheinbar damit zusammen, dass Nautilus standardmäßig für die Verwaltung der Desktop-Icons verwendet wird. Laut fanDigital muss noch festgelegt werden, dass auch diese Dateien mit Nemo geöffnet werden.Für Dein Benutzerkonto machtst du das über folgenden Befehl:
    # Aktuelle Einstellung erfragen
    xdg-mime query default inode/directory
    # Resultat: nautilus-folder-handler.desktop
     
    # Neue Einstellung setzen + efragen:
    xdg-mime default nemo.desktop inode/directory application/x-gnome-saved-search
    xdg-mime query default inode/directory
    # Resultat: nemo.desktop

    Dadurch werden folgende Angaben zur Datei ~/.local/share/applications/mimeapps.list hinzugefügt:

    [Default Applications]
    inode/directory=nemo.desktop
    application/x-gnome-saved-search=nemo.desktop

    Du kannst diese Änderungen auch für die anderen Nutzer des Systems durchführen. Dazu musst du laut Ubuntu Hilfe-Seite und ASK Ubuntu-Forum die Behandlung der MIME-Types inode/directory und x-directory/normal in der Datei /usr/share/applications/defaults.list ändern (sofern vorhanden).
    Ich habe:

    inode/directory=nautilus-folder-handler.desktop

    geändert zu:

    inode/directory=nemo.desktop
    x-directory/normal=nemo.desktop

    ~/.local/share/applications/mimeapps.list

  3. Nun befindet sich (in der Regel) noch ein Verknüpfung zu Nautilus in der Starter-Leiste. Diese kannst Du entfernen und durch eine Verküpfung zu Nemo ersetzen (Nemo starten, mit der rechten Maustaste auf das Ordner-Sysmbol klicken und „Im Starter behalten“ auswählen).
    Bildschirmfoto vom 2013-08-18 15_44_09cut
    Die Verknüpfung zu Nautilus muss noch aus der Starter-Leiste entfernt und durch eine Verküpfung zu Nemo ersetzt werden.

    Analog zu der Anleitung für Nautilus im UbuntuUsers-Wiki, kannst du für Nemo ein erweitertes Kontextmenü im Starter erstellen. Dann werden die gespeicherten Nemo-Favoriten angezeigt, wenn Du in der Schnellstartleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol klickst.

Alternativen und Fehlersuche

  • Du kannst nemo (in einer etwas älteren Version) auch über die Ubuntu-backports installieren. Die backports müssen dazu zunächst in der Synaptic Paketverwaltung unter „Einstellungen“ / „Paketquellen“ im Reiter „Aktualisierungen“ aktiviert werden. Nach dem neu laden der Paketinformationen kannst Du dann das Paket nemo installieren.
  • In der oben stehenden Anleitung habe ich die MIME-Typen genauso aufgelistst, wie sie auf den verklinkten Quellen-Seiten genannt werden. Bei mir hat das auch funktioniert. Falls das bei Dir nicht klappen sollte, kannst Du versuchen die MIME-Typen wie sie z.B. für die Datei mimeapps.list verwendet werden, auch in die Datei defaults.list (und umgekehrt) zu schreiben.
  • Falls Du den Standard-Dateimanager durch Mausklicks ändern möchtest, kannst Du dies (wie auf der Ubuntu Hilfe-Seite vorgeschlagen) mit Hilfe des Paketes „exo-utils“ machen. Führe dazu nach der Installation von „exo-utils“ im Terminal folgenden Befehl aus:
    exo-preferred-applications

    Das Programm fügt zur Datei ~/.local/share/applications/mimeapps.list folgende Zeilen hinzu:

    [Added Associations]
    x-scheme-handler/file=exo-file-manager.desktop
    x-scheme-handler/trash=exo-file-manager.desktop

    Problem: Falls Du im Anschluss wieder versuchen solltest die oben beschriebenen Lösungen umzusetzten, musst Du zunächst diese Zeilen wieder entfernen.

  • Laut fanDigital kann man nautilus auch durch folgende Befehle davon ausschliessen, die Desktop-Icons zu verwalten:
    gsettings set org.gnome.desktop.background show-desktop-icons false
     
    gsettings set org.nemo.desktop show-desktop-icons true
  • Im UbuntuUsers-Wiki wird vorgeschlagen, dass man die Datei /usr/share/applications/nautilus-folder-handler.desktop mit Root-Rechten öffnen, und die Zeile
    Exec=nautilus %U

    ändern soll zu

    Exec=nemo %U

    Diese Lösung finde ich allerdings wenig optimal, da die Benennung der Datei dadurch irreführend wird. Schliesslich wird nemo und nicht, wie durch den Dateiname suggeriert, nautilus ausgeführt