Ubuntu-Version im Terminal herausfinden

Wer ganz schnell die Version seiner Linux-Distrbution herausfinden möchte, kann dazu den Befehl lsb_release verwenden (siehe auch Ubuntu-Hilfe und UbuntuUsers-Forum). Durch diesen Befehl erhält man Informationen über allgemeine Linux Schnittstellen (Linux Standard Base; LSB), sowie Distributions-spezifische Informationen.

  • Nach der Eingabe von:
    lsb_release -a

    erhält man z.B.:

    No LSB modules are available.
    Distributor ID:	Ubuntu
    Description:	Ubuntu 12.10
    Release:	12.10
    Codename:	quantal
  • Weitere Informationen über mögliche Parameter erhält man in den Manpages (Online Manpage zu lsb_release):

    man lsb_release
  • Eine andere (weniger umfangreiche Methode) habe ich auf aphilia.info gefunden:
    cat /etc/issue

    Mit dem Resultat:

    Ubuntu 12.10 \n \l
    

Vervollständigung für eigene LaTeX-Befehle in TeXstudio realisieren

Für einige Aufgaben kann man sich in LaTeX eigene Befehle definieren. So habe ich mir z.B. Befehle für die Referenzierung von Bildern, Tabellen, etc. innerhalb meines Dokumentes definiert. Im Gegensatz zum TeX-eigenen Befehl \ref, wird einem in TeXstudio für den eigenen Befehl standardmäßig keine Liste der vorhandenen Labels angezeigt. In diesem Artikel beschreibe ich, wie man diese erweiterte Code-Vervollständigung für eigene Befehle in TeXstudio aktivieren kann.

Beim tippen des LaTeX-Befehls \ref stellt TeXstudio standardmäßig eine Liste  der vorhandenen labels zur Verfügung (hier: Fig:test). In wenigen Schritten kann man diese Liste auch beim tippen von eigenen Befehlen anzeigen lassen.
Beim tippen des LaTeX-Befehls \ref stellt TeXstudio standardmäßig eine Liste der vorhandenen labels zur Verfügung (hier: Fig:test). In wenigen Schritten kann man diese Liste auch beim tippen von eigenen Befehlen anzeigen lassen.
  1. Ich nutze z.B. für Referenzen auf Bilder einen eigenen Befehl (\fig). Dieser Befehl schreibt mir bei der Referenzierung nicht nur die Nummer, sondern auch gleich ein „Fig. “ vor diese Nummer (siehe auch LaTeX: Labels and Cross-referencing). Dazu verwende ich in der Präambel folgende Zeilen:

    \newcommand{\tab}[1]{{\sc Table~\ref{#1}}}
    \newcommand{\eq}[1]{{\sc Equation~\ref{#1}}}
    \newcommand{\fig}[1]{{\sc Figure~\ref{#1}}}	% z.B. für Fig. 2
    \newcommand{\figE}[2]{{\sc Figure~\ref{#1}#2}}	% z.B. für Fig. 2A
     
    \newcommand{\chap}[1]{{\sc Chapter~\ref{#1}}}
    \newcommand{\sect}[1]{{\sc Section~\ref{#1}}}
    \newcommand{\subsect}[1]{{\sc Subsection~\ref{#1}}}
    \newcommand{\lst}[1]{{\sc Listing~\ref{#1}}}
    \newcommand{\itm}[1]{{\sc Item~\ref{#1}}}
  2. Um nun beim tippen des Befehls \fig oder \tab ebenfalls eine Liste der labels angezeigt zu bekommen, kann man Befehle in sogenannten CWL-Dateien anlegen. Eine sehr gute Beschreibung des CWL-Formates findet man in der TeXstudio-Dokumentation (lokal).

    Ich habe mir eine Datei sven.cwl mit folgendem Inhalt angelegt:

    # Kommentarzeile
    \tab{key}#r
    \eq{key}#r
    \fig{key}#r
    \figE{key}{teil}#r
    
    \tab{key}#r
    \chap{key}#r
    \sect{key}#r
    \subsect{key}#r
    \lst{key}#r
    \itm{key}#r
    
  3. Im Anschluss habe ich die Datei in mein lokales Konfigurationsverzeichnis für TeXstudio kopiert. Unter Ubuntu Linux ist das standardmäßig: /home/username/.config/textstudio (bzw. ~/.config/textstudio)
  4. Die CWL-Datei habe ich dann in den Einstellungen von TeXstudio aktiviert:
    Die eigenen CWL-Dateien müssen noch in den Einstellungen von TeXstudio aktiviert werden.
    Die eigenen CWL-Dateien müssen noch in den Einstellungen von TeXstudio aktiviert werden.
  5. Im Anschluss wird auch für eigene Befehle (hier: \fig, \figE, \eq und \tab) eine Liste von verfügbaren labels angezeigt.

    Mit Hilfe von CWL-Dateien kann auch für eigene Befehle z.B. eine Liste bekannter labels in der Autovervollständigung angezeigt werden.
    Mit Hilfe von CWL-Dateien kann auch für eigene Befehle z.B. eine Liste bekannter labels in der Autovervollständigung angezeigt werden.