Aktuelle Jahreszahl in einem LaTeX-Dokument anzeigen

In LaTeX kann man das aktuelle Datum in einen Text einfügen. In der Präambel findet man z.B. häufig die Angabe:

\date{\today}

Dieser Befehl fügt in den Titel des Dokumentes das aktuelle Datum ein, z.B. October 2, 2013.

Manchmal möchte man allerdings nur die aktuelle Jahreszahl, den Monat oder den Tag in das Dokument einfügen. Diese Zahlen sind in den TeX-Primitiven \year, \month, \day gespeichert und können mit Hilfe von \the oder \number in das Dokument eingefügt werden.

\documentclass[a4paper]{article}
\usepackage[english,ngerman]{babel}
\begin{document}
%
% Die Ausgabe von \today ist abhängig von der Sprache:
Deutsche Ausgabe: \today
\selectlanguage{english}\\
Englische Ausgabe: \today \\
%
% Einzelne Werte einfügen
Aktueller Tag: \the\day\\
Aktueller Monat: \the\month\\
Aktuelles Jahr: \the\year
\end{document}

Weitere Beispiele und Details finden sich auf WikiBooks.org.

Befehle die ich häufig in der LaTeX-Präambel verwende

Seit ich mit LaTeX begonnen habe, habe ich viele Pakete kennengelernt und eigene Befehle entwickelt. Alle haben irgendwo einen Platz in der Präambel gefunden. Problematisch wird es, wenn ich mit alten LaTex-Dokumenten arbeite, in denen ich bestimmte Befehle noch nicht verwendet habe. Oder wenn ich die Präambel eines Dokumentes kopiere, in dem unnötige Pakete eingebunden werden. Oftmals vergesse ich auch altenative Parameter, die man für ein Paket verwenden kann.

Da das alles sehr lästig ist, beginne ich jetzt diese Liste mit Befehlen aus meinen Präambeln. Dabei stelle ich kurz vor, warum ich ein Paket verwende und welche Prameter man verwenden kann.

Als allgemeine Einleitung zu LaTeX eigenet sich auf jedenfall „The not so Short Introduction to LaTeX„, die es in einer Kurzfassung auch auf deutsch gibt.

Dokumententyp

  1. 1
    
    \documentclass[a4paper,twoside,12pt]{scrartcl}

    Mit dieser Zeile wird der Dokumententyp scrartcl verwendet. Häufig verwendete Dokumententypen sind:

    • article – Kurze Artikel
    • report – Lange Berichte
    • book – Bücher
    • scrartcl – Kurze Artikel (KOMA Script)
    • scrreprt – Lange Berichte (KOMA Script)
    • scrbook – Bücher (KOMA Script)

    KOMA-Script erlaubt eine bessere Anpassung z.B. an DIN-Formate.
    Wichtige Optionen sind der Dokumententypen sind:

    • a4paper – DIN-A4 als Seitengröße verwenden (Andere: letterpaper)
    • twoside – Doppelseitigen Satz verwenden (Standard: oneside)
    • 12pt – Angabe der Schriftgröße in Punkten (Standard: 10pt)
    • titlepage – Nach dem Dokumententitel eine neue Seite beginnen (Standard bei book und report; bei article ist der Standard notitlepage)
    • twocolumn – Teile die Seiten in zwei Spalten auf (Standard: onecolumn)
    • openright, openany – Sollen Kapitel immer auf der rechten Seite begonnen werden?
  2. 1
    
    \pagestyle{headings}

    In LaTeX gibt es drei verschiedene Seitenlayouts:

    • plain – Setze die Seitenzahl zentriert unten auf die Seite.
    • headings – Zeige Seitenzahl und Kapitelnamen in der Kopfzeile jeder Seite an.
    • empty – Zeige weder Seitenzahlen, noch Kapitelnamen an.

Sprache und Zeichensatz

  1. 1
    
    \usepackage[english]{babel}

    Verschiedene Sprachen haben auch verschiedene Trennungsregeln. Unter anderem werden diese in Paket babel definiert.

    • english – englische Trennungsregeln verwenden
    • ngerman – deutsche Trennungsregeln verwenden (neue Rechtschreibung)
    • german – deutsche Trennungsregeln verwenden (alte Rechtschreibung)
    • ngerman,english – deutsche und englische Trennungsregeln laden (z.B. bei mehrsprachigen Dokumenten). Im Dokument die aktiven Trennungsregeln umschalten mit:
      \selectlanguage{ngerman}
  2. 1
    2
    3
    
    \usepackage{ucs}              % Unicode (u.A. UTF-8) hinzuladen!
    \usepackage[utf8x]{inputenc}  % Verwende UTF-8 als Zeichensatz.
    \usepackage[T1]{fontenc}      % Trennung von Umlauten ermöglichen(?)

    Sofern man Sonderzeichen aus mehreren Sprachen in einem Dokument verwendet (z.B. Sonderzeichen in den Autorennamen der Literaturliste), sollte man den Unicode-Zeichensatz UTF-8 als Zeichensatz seines Dokumentes verwenden. Das Dokument selbst sollte dann auch in diesem Zeichensatz gespeichert werden. Man sollte auch beachten, dass zusätzliche Dokumente wie .bib-Dateien auch im UTF-8 Zeichensatz gespeichert werden müssen. Im Referenzmanager JabRef kann man unter file / database properties / encoding UTF-8 einstellen!

Beispiel

Ein Dokument mit den oben beschriebenen Werten für die Präambel könnte folgendermaßen aussehen:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
% Dokumententyp
\documentclass[a4paper,twoside,12pt]{scrartcl}
\pagestyle{headings}
% Sprache und Zeichensatz
\usepackage[english]{babel}
\usepackage{ucs}              % Unicode (u.A. UTF-8) hinzuladen!
\usepackage[utf8x]{inputenc}  % Verwende UTF-8 als Zeichensatz.
\usepackage[T1]{fontenc}      % Trennung von Umlauten ermöglichen(?)
 
\begin{document}
Text
\end{document}

LaTeX-Datei in mehrere Dateien aufteilen

Abschlussarbeiten oder Publikationen können oft viel Text enthalten. Große LaTeX-Dateien werden allerdings sehr schnell unübersichtlich. Daher kann man z.B. Kapitel, Deckblätter, Glossare,… in eigene Dateien auslagern. Diese Dateien werden dann in einer Haupt-Datei wieder zusammengeführt, indem man sie mit dem Befehl \input() einbindet. Im Vergleich zu include() kann input():

  • innerhalb der Präambel verwendet werden (z.B. für ein Glossar)
  • innerhalb einer mit input() eingefügten Datei verwendet werden (Verschachtelung)
  • verwendet werden, ohne das zwingend ein Zeilenumbruch erfolgt

(siehe dazu auch: Vergleich von input und include).

Angenommen die Abschlussarbeit befindet sich in der Datei arbeit.tex. Diese könnte z.B. folgenden Inhalt haben:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
\documentclass[12pt,twoside]{article}
 
\title{Meine Abschlussarbeit}
\author{Max Mustermann}
\date{\today}
 
\begin{document}
 
\maketitle
\tableofcontents{}
 
\input{einleitung}    % binde die Datei einleitung.tex ein
\input{methoden}      % binde die Datei methoden.tex ein
% ... (weitere Dateien Einbinden)
 
\end{document}

In diesem Falle muss es zwei weitere Dateien geben: einleitung.tex und methoden.tex.
Diese beiden Dateien entahlten die Inhalte, die mit Hilfe der Datei arbeit.tex zusammengefügt werden.
In der Datei einleitung.tex könnte Folgendes stehen:

1
2
3
% !TEX root = arbeit.tex
\section{Einleitung}
Einführung in die Thematik dieser Arbeit.

In der Datei methoden.tex könnte z.B. folgender Inhalt stehen:

1
2
3
% !TEX root = arbeit.tex
\section{Methoden}
Verwendete Methoden.

Die einzelnen Dateien für die Sections haben dabei keine eigene Präambel und kein eigenes \begin{document}. Arbeitet man also an einer dieser Dateien und startet aus seinem Editor heraus latex/pdflatex für diese Datei, bekommt man in der Regel eine Fehlermeldung:

! LaTeX Error: Missing \begin{document}.

Daher sollte man zu Beginn jeder Datei die Zeile % !TEX root = arbeit.tex hinzufügen. Diese Zeile teilt LaTeX mit, welches die Haupt-Datei (root = Wurzel) der Arbeit ist. Im Anschluss verwendet LaTeX anstatt der aktuellen Datei immer die Haupt-Datei (hier: arbeit.tex) zum setzen und nicht die aktuell bearbeitete Datei.
Siehe dazu auch codepills.